Wissen-Kompakt-Module


Dienstag, 27. April 2021, 15:00 16:00 Uhr

Neue Wissensgrundlagen, Kompetenzen, Ideen und Methoden


 

01 I Entwicklung 2040 – Wie verändern sich Regionen?
Megatrends wie Digitalisierung, demografischer Wandel oder Globalisierung lösen strukturelle Veränderungen in den Regionen aus. Wie wirken sich diese Veränderungen aus? Welche Branchen werden wichtiger, welche verschwinden? Wohnen in Zukunft alle in den Städten?
Ein Blick in die Daten dient im Workshop als Grundlage für die Diskussion dieser und weiterer Fragen. Darauf basierend werden Thesen zur zukünftigen Entwicklung verschiedener Raumtypen vorgestellt und diskutiert.

Mitwirkender und Moderation: Julian Frank, regiosuisse

02 I Berggebiet 2040

Was braucht es, damit die Berggebiete attraktive Perspektiven für die Zukunft erhalten und behalten? Wer kann und muss aktiv werden? Was ist nötig, damit Ideen erfolgreich und nachhaltig umgesetzt werden können? Welche Hindernisse gilt es abzubauen? Was können Bund, Kantone und Gemeinden besser machen? Welche Voraussetzungen müssen die Einwohnerinnen und Einwohner der Berggebiete dafür selbst schaffen? Es erwartet Sie ein kontroverses Streitgespräch mit Gästen und Teilnehmenden.

Mitwirkende: David Kramer, SECO, Rahel Meili, RW-Oberwallis. Linda Russi, Kanton Uri, Patrizia Egloff, energietal Toggenburg; Moderation: Johannes Heeb, regiosuisse

03 I Lebensqualität in Zentren
Wie beeinflussen die aktuellen Megatrends die Lebensqualität von morgen? Wie stellen Regionen sicher, dass die Bewohnerinnen und Bewohner auch noch morgen gerne in der Region leben? Und welche Funktion kommt regionalen Zentren in Zukunft zu? Gemeinsam mit Caroline Gasser, Gemeindevorstand von Ilanz/Glion (GR) und Sabina Ruff für die Regio Frauenfeld diskutieren die Teilnehmenden, wie es gelingt, dass ein regionales Zentrum zur Lebensqualität vor Ort und in den umliegenden Tälern bzw. Gebieten beitragen kann.

Mitwirkende: Caroline Gasser, Gemeindevorstand Ilanz/Glion, Sabina Ruff, Frauenfeld; Moderation: Katharina Conradin, regiosuisse

04 I EinBlicknach Europa
Die Schweiz arbeitet im Bereich der Regionalpolitik und Regionalentwicklung eng mit europäischen Partnern zusammen. Eine zentrale Rolle spielen dabei die Förderprogramme «Interreg» in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit und «Horizon Europe» in der Innovationsförderung. In welche Richtung entwickeln sich diese europäischen Instrumente ab 2021 und wie können die Schweizer Regionen und Partner davon profitieren? Was sind die mittelfristigen Perspektiven für die Zusammenarbeit mit den europäischen Partnern? Der Workshop bietet den Teilnehmenden ein breites «Europa-Update».

Mitwirkende: Adrian Riser, SECO, Béla Filep, SECO, VertreterIn Euresearch; Moderation: Stefan Suter, regiosuisse

05 I Zukunft kreativ gestalten

Wie können wir Menschen in Regionen, Städten und Gemeinden aktivieren, sich für ihren Lebensraum zu engagieren? Wie können wir gemeinsam ziel- und zukunftsgerichtet ins Machen kommen? Was können neue Ansätze wie «Co-Creation», «Design Thinking» und «Lean Startup» dazu beitragen? Sie erhalten einen Einblick in Methoden und in gute Beispiele aus der Praxis.

Mitwirkende und Moderation: Simone Meyer und Lorenz Kurtz, regiosuisse

06 I Nachhaltigkeit in der Regionalentwicklung: Natürlich! Aber wie?
Nachhaltigkeit wandelt sich vom «(Konsum)trend» zu einem gesellschaftlichen Handlungskonsens und Wirtschaftsfaktor. Wie gehen wir in der Regionalentwicklung damit um? Der Workshop bietet ein Update über den Stand der Nachhaltigkeitsdiskussion in der Regionalpolitik des Bundes. Gleichzeitig stellt er ein mögliches Vorgehen für die Entwicklung konkreter Nachhaltigkeitsmassnahmen vor. Die Teilnehmenden haben die Gelegenheit, diese Interventionslogik Schritt für Schritt für den jeweils spezifischen Kontext zu reflektieren.

Mitwirkende und Moderation: Ueli Ramseier, SECO, Thomas Probst und Pascal Blanc, regiosuisse


Mittwoch, 28. April 2021, 09:45 10:45 Uhr

Neue Wissensgrundlagen, Kompetenzen, Ideen und Methoden


 

07 I Regional- und Raumentwicklung – von der Theorie in die Praxis: Die Regionen als Räume des Experimentierens und des Übergangs zur Schnittstelle zwischen Stadt und Land

Welche neuen wissenschaftlichen Ansätze und gesellschaftlichen Herausforderungen werden heute im Bereich der Innovation und der regionalen Entwicklung diskutiert? Welche Relevanz haben diese Ansätze im Zeitalter der Globalisierung, der Digitalisierung oder der Kreislaufwirtschaft? Wie kann regionale Innovationspolitik zu einem wirtschaftlichen und sozialen Übergang zu neuen und nachhaltigeren Produktions-, Konsums- und Lebensweisen beitragen? Dieser Workshop, der in Zusammenarbeit mit der ROREP organisiert wird, gibt den Teilnehmenden die Möglichkeit, diese Fragen zu diskutieren. Es werden einige der aktuellen wissenschaftlichen Debatten in Bezug auf konkrete Fragen der regionalen Entwicklung vorgestellt, die in verschiedenen, kürzlich von der ROREP organisierten Veranstaltungen behandelt wurden. Anschliessend werden einige provokante Vorschläge gemacht und mit den Workshop-Teilnehmenden diskutiert.

Mitwirkende: Hugues Jeannerat, ROREP / Université de Neuchâtel, Christof Abegg, ROREP / EBP; Moderation: Siegfried Alberton, regiosuisse

08 I Tourismus und Digitalisierung

Was sind die grossen Herausforderungen für den Tourismus aus der Digitalisierung und aus einem veränderten Kundenverhalten? Wie kann die digitale Transformation der Tourismuswirtschaft gelingen und welche Rolle spielen dabei Förderinstrumente wie Innotour und nachgelagert die Förderung über die NRP? In diesem Workshop dreht sich alles um den Umgang mit dem Megatrend «Digitalisierung» im Tourismus. Als Illustrationsbeispiel dient das Projekt «discover.swiss», die digitale Plattform für die Akteurinnen und Akteure der Schweizer Tourismusbranche.

Mitwirkende: Jon Erni, discover.swiss, mia Engiadina, Urs Wagenseil, discover.swiss, Hochschule Luzern Wirtschaft, Christoph Schlumpf, SECO; Moderation: Stefan Suter, regiosuisse

09 I Kreislaufwirtschaft – ein Mehrwert für die Regionen

Welchen Mehrwert bietet Kreislaufwirtschaft für die Regionen?  Wo liegt in den Regionen das grösste Potenzial, Produktkreisläufe zu fördern, Wertschöpfungsketten zu schliessen und mittels Kooperationen Ressourcen einzusparen? Wie kann die Kreislaufwirtschaft in Regionen gefördert werden und welche Rolle spielen dabei Regionalentwickelnde?
Der Workshop vermittelt einen Einblick in das Potenzial von Regionen Kreislaufwirtschaft voranzutreiben und diskutiert den Mehrwert möglicher Massnahmen für Regionen. Im Dialog stehen Leitende von Kreislaufwirtschaftsprojekten.

Mitwirkende: Corinne Grässle, Migros-Genossenschafts-Bund, Marco Grossmann, ecos, Marie-Amélie Dupraz-Ardio, Kanton Freiburg; Moderation: Benoît Charrière, regiosuisse

10 I Klimawandel und Entwicklung

Welche Klimaveränderungen haben wir in den kommenden 20-40 Jahren zu erwarten? Welche Herausforderungen und Chancen ergeben sich für die Berggebiete, Städte und Agglomerationen? Müssen Investitionsstrategien in Infrastrukturen angepasst werden? Der Workshop vermittelt Ihnen ein Klima-Update und bildet die Grundlage zur Klärung offener Fragen.

Mitwirkender: Philipp Lütolf, Institut für Finanzdienstleistungen der HSLU; Moderation: Pascal Blanc, regiosuisse

11 I Mobilität und Vernetzung – neue Formen der Zusammenarbeit

Wie sieht die Mobilität zukünftig aus? Welche Herausforderungen stellen sich und welche Formen der Zusammenarbeit sind für deren Behandlung sinnvoll? Was bedeuten die entsprechenden Entwicklungen für die Verkehrsplanung und die Raumentwicklung in Städten, Agglomerationen und Regionen? Der Workshop vermittelt Grundlagen zu diesen Themen und ermöglicht eine entsprechende Reflexion durch die Beitragenden und Teilnehmenden.

Mitwirkende: Conrad Wagner, Mobility Systems, Regina Witter, ARE, Damian Jerjen, EspaceSuisse; Moderation: Johannes Heeb, regiosuisse

12 I Regionale Innovationsprojekte erfolgreich umsetzen

Was zeichnet «Smart Regions» aus? Wie können Städte, Agglomerationen oder Region ihre Innovationskraft stärken und den Aufbau eines Innovationökosystems angehen? Welche neuen Opportunitäten schafft die Digitalisierung für die Mobilität der Zukunft? Das Swiss Transit Lab aus Schaffhausen zeigt, wie es Smart Mobility Innovationsprojekte im Verbund anpackt und innerhalb eines breit abgestützten Ökosystems bearbeitet.

Mitwirkender: Patrick Schenk, Regional- und Standortentwicklung Kanton Schaffhausen; Moderation: Julian Frank, regiosuisse

13 I Wirkungsmessung in der NRP – Why, How, What

Wie können Entwicklungsstrategien und konkrete Projekte wirkungsorientiert ausgearbeitet werden? Was sind geeignete Vorgehensweisen und hilfreiche Instrumente? Und welche Erkenntnisse liefern Wirkungsmessungen für abgeschlossene Projekte? Wissen kompakt im Workshop zu einem herausfordernden und wichtigen Thema aus der Umsetzungspraxis.

Mitwirkende: Claudia Peter, regiosuisse, Leandro Robustelli, Regional- und Standortentwicklung Kanton Schaffhausen; Moderation: Claudia Peter, regiosuisse